Was sind Alternativen zu abgedroschenen Standard-Fragen im Azubi-Interview?

Alternativen zu Standard-Fragen Azubi-Interview

Recruiting Impuls | Das Jobportal Monster greift in einer Audio-Kampagne einige ziemlich abgedroschene Standardfragen aus Jobinterviews auf und macht daraus unterhaltsame Spots, die zum Schmunzeln und Weitererzählen anregen. 

Denn die Antworten in den Spots sind genau solche, die auf diese Fragen eigentlich richtig wären. Natürlich antworten die wenigsten Kandidaten so, aber sie denken sich ihren Teil. Ganz anders kommen Arbeitgeber an, die solche Fragen möglichst vermeiden und sich mehr Mühe geben, ihre Interviewpartner besser und vor allem anforderungsorientierter kennenzulernen.  

Aber nicht nur der Candidate Experience tut es gut, weniger Standardfragen zu stellen, auch der Bewertung der Passung von Kandidaten. Nach der Studie Monster Insights 2021 bezeichnen 41% der Befragten die Beurteilung von Personen im Interview als größte Herausforderung im Recruitingprozess. Und weil die Beurteilung schwerfällt, werden Kandidaten oft anhand einzelner Aussagen, die sehr subjektiv interpretiert werden, und/oder aus (fehlender) Sympathie abgelehnt bzw. eingestellt. Was sich nicht selten als Fehlentscheidung herausstellt. 

Daher unser Tipp: Vermeidet „abgedroschene“ Standard-Fragen

  • Was sind deine Lieblingsfächer?
    Die Fächerwahl sagt nicht zwingend etwas über inhaltliche, berufsrelevante Interessen. Vielleicht ist das Lieblingsfach einfach deshalb bevorzugt, weil der Lehrer besonders locker ist, der Unterricht „moderner“ abläuft etc. 
  • Macht Ihnen Schule Spaß?
    Hieraus Interesse am Lernen abzuleiten, kann fehlleiten. Es gibt viele Einflussfaktoren, warum Schule Spaß macht oder nicht. Lerninteresse ist nur einer davon.
  • Hast du Geschwister?
    Ob man Geschwister hat und noch weitergehend, an welcher Stelle in der Alterspyramide man steht, sagt nicht zwingend etwas aus über Teamfähigkeit, Durchsetzungsfähigkeit, Verantwortungsbereitschaft oder was sonst noch so gerne da rein interpretiert wird. Hier spielen Erziehung, die Charaktere der Geschwister oder die alternativen sozialen Beziehungen von Kindern hinein. So kann ein Einzelkind mit vielen Kontakte zu anderen Kindern viel teamfähiger sein als ein Geschwisterkind. 
  • Was machen Sie in Ihrer Freizeit?/ Welche Hobbies haben Sie?/ Sind Sie Mitglied in einem Sportverein?
    Wer eine bestimmte Sportart bevorzugt oder Mitglied im Sportverein ist, muss noch lange nicht aktiv sein und z.B. bei einer Vorliebe für eine Mannschaftssportart ein Teamplayer sein. 
  • Was sind deine Stärken und Schwächen?
    Hierzu gibt jeder Bewerbungsratgeber beste Tipps. „Ungeduld“ ist ein besonders oft genanntes schönes Beispiel. 

Verwendet stattdessen besser

  • anforderungsorientierte Fragen (z.B. STAR-Methode: Beispiel für eine Situation, Verhalten in der Situation, Ergebnis-Reflexion/Learning daraus) oder/ und situative Fragetechniken. Mit diesen erfahrt ihr deutlich mehr über persönliche und soziale Kompetenzen.
  • die Drei Schritte-Methode z.B. zur Erkundung spezieller Kenntnisse wie Sprach-, IT- oder technische Kenntnisse (1. Einschätzen: Einordnung von Kenntnissen auf Skala, 2. Beschreiben: Beispiele bisheriger Anwendung, 3. Vertiefen: Konkrete (Fach-)Frage).

Wer nun meint, dass solche „anspruchsvolleren“ Fragen Bewerber vielleicht verschrecken, der irrt. Umfragen zeigen immer wieder, dass (auch Azubi-) Bewerbende gerne persönlich von sich überzeugen wollen. Und das geht mit anforderungsorientierten Fragen besser als mit Standardantworten auf Standardfragen.


Make a Difference - Azubi Recruiting Tipps

Mehr Azubi-Recruiting Tipps findest du im Reader „Make a Difference“

Mit diesen 12 Tipps machst du einen echten Unterschied und sammelst Pluspunkte bei Ausbildungsinteressierten.

* Auch wenn wir zu Gunsten der Lesbarkeit auf die gleichzeitige Nutzung aller Genderformen verzichten, meinen wir immer alle Geschlechter.

Ruth Böck
Hallo, ich bin einer der Köpfe von upo - Bausteine für Rekrutierungserfolg. Als #RecruitingStarkMacher unterstützen wir Recruiter, mit einem echt starken Recruiting einen erlebbaren Unterschied zu machen. Und so mehr Rekrutierungserfolg zu erzielen. Außerdem bin ich Initiatorin und Mitmacherin dieses Fachportals Rekrutierungserfolg.de. Wenn dir meine Beiträge gefallen, dann trage dich hier gerne für unser upo Magazin mit Tipps & Hinweisen für #RecruitingStarkMacher ein.