Unnütze Traditionen lähmen im Recruiting – drei von vier Firmen setzen auf Flyer, Empfehlungen und Plakatwerbung

DRX-Studie 2023Bildrechte und Fotograf: DIGITAL RECRUITING CONFERENCE &

Der Fachkräftemangel hat Deutschland fest im Griff: In allen Bereichen fehlt es an qualifizierten Leuten und bremst das Wachstum am Wirtschaftsstandort Deutschland. Mittel- und langfristige Folgen davon sind Umsatzausfälle für Unternehmen und wirtschaftliche Schäden (Tagesschau, 2022). Der Digital Recruiting Monitor, eine aktuelle Umfrage unter 384 HR-Verantwortlichen im Mittelstand zeigt nun: Rund 60 Prozent der Firmen finden, dass Recruiting 2022 erneut schwieriger geworden ist. Insbesondere Handwerker, Dienstleister und Gesundheitsunternehmen klagen darüber.

Erstaunlich dagegen: Die Recruitingkanäle der Mittelständler bleiben oft analog: 60 Prozent setzen auf Empfehlungen und den Bekanntenkreis der Mitarbeiter, immerhin 18 Prozent sind in Fachmagazinen unterwegs, knapp dahinter liegen mit 16 Prozent Plakate, Flyer und Zeitungen. Nur ein Viertel aller Befragten setzt ausschließlich auf digitale Kanäle – obwohl daher die allermeisten Bewerber kommen.

Unternehmensberater und Recruiting-Experte Christoph J.F. Schreiber fasst die Ergebnisse so zusammen: „Man sieht deutlich, dass das Problem im Mittelstand angekommen und erkannt ist – nur die Antworten sind noch auf dem Stand vor zwanzig Jahren. Firmen, die digital Mitarbeiter finden, haben einen massiven Wettbewerbsvorteil.“

Schreiber und sein Team veranstalten 2023 daher erstmals die Digital Recruiting Expo, kurz DRX in Düsseldorf. Das Ziel: Dem Mittelstand zeigen, wie man Nachwuchs über soziale Netzwerke und digitale Kanäle begeistern und binden kann.

Über die Studie:

An der Erhebung zum Digital Recruiting Monitor 2023 konnten Personen aus der HR Praxis unabhängig von Alter, Branche, Position und Unternehmensgröße partizipieren. Unsere Teilnehmergruppe bestand aus 384 Personen. Das durchschnittliche Alter beträgt 40 Jahre. Die Altersspanne der Teilnehmer verläuft zwischen 21 bis 63 Jahren und lässt sich damit sehr breit einordnen. Die Teilnehmer sind für verschieden große Unternehmen tätig. Sie repräsentieren jeweils zu 1/3 große Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern, zu 1/3 mittelgroße Unternehmen sowie zu 1/3 Kleinst- und Kleinunternehmen. Diese Verteilung spiegelt sich auch in den Angaben zum Umsatz der Unternehmen pro Jar wieder, wo wir eine Spanne von unter 1 Millionen Umsatz pro Jahr bis zu mehr als 50 Millionen Umsatz pro Jahr abgefragt haben.

Pressemitteilung