Mehrheit sucht Jobs fürs Home-Office

Mehrheit sucht Jobs fürs Home-OfficeBildrechte, Fotograf: softgarden

70,6 % der Jobsuchenden suchen schon jetzt gezielt nach einer Aufgabe, die sie vom Home-Office aus erledigen können. Dagegen schalten aktuell nur 23,4 % der HR-Verantwortlichen Anzeigen für solche so genannten remote Jobs. Das ist das Ergebnis der aktuellen softgarden-Studie „Future of Recruiting“. An der doppelperspektivischen Online-Umfrage haben von Mai bis August 3.561 Bewerber sowie 251 HR-Verantwortliche teilgenommen.

Drei Viertel der Bewerber rechnen der Studie zufolge aktuell damit, dass Angebote von remote Work nach Corona entscheidend für die Wahl des Arbeitgebers werden. Bei den HR-Verantwortlichen sind es sogar 93,5 %. Dennoch glauben nur 49,0 % der HR-Verantwortlichen, dass ihr Unternehmen nach Corona häufiger remote Jobs anbieten wird.

Werbung
E-Book Make a Difference - 12 Azubi-Recruiting Tipps 2021

Attraktiver für Mitarbeiter von morgen

„Remote Working als Angebot an Jobinteressenten stellt schon jetzt einen Wettbewerbsvorteil im Recruiting dar“, sagt softgarden-Geschäftsführer Mathias Heese: „Noch zu wenige Arbeitgeber nutzen die damit verbundenen Chancen auf dem Arbeitsmarkt.“

Gestiegene Erwartungen an digitale Fitness von Arbeitgebern

Bei etwa drei Viertel der Bewerber ist der Erwartungsdruck hinsichtlich der digitalen Fitness von Unternehmen im Recruitingprozess vor dem Hintergrund ihrer Pandemieerfahrungen gestiegen. 84,4 % erwarten, dass die technische Ausstattung nach Corona besser sein wird, 76,0 % rechnen mit einer größeren Transparenz bezüglich digitaler Prozesse und 70,3 % erwarten mehr Schnelligkeit.

Kommunikation, Gesundheitsmanagement, Jobsicherheit werden wichtiger

Welche Arbeitgeberaspekte sind für Bewerber seit Corona wichtiger geworden? Hier zeigt sich, dass sich durch Corona die Prioritäten insgesamt für eine Mehrheit deutlich verändert haben. Die höchste uneingeschränkte Zustimmung erzielen dabei allerdings nicht New-Work-Klassiker wie Sinn (38,4 %), Führungskräfte als Enabler (33,5 %) oder eine größere Eigenverantwortung beim Arbeiten (22,2 %). Vielmehr kristallisieren sich eine offene Kommunikation (51,9 %), ein gutes Gesundheitsmanagement (45,8 %) und Jobsicherheit (45,2 %) als wichtigste Aspekte heraus.

New Work? Kenne ich nicht.

In der HR-Community wird vor dem Hintergrund der Pandemieerfahrungen viel über New Work gesprochen und geschrieben. Diese Diskussion geht an einem Großteil der Bewerber vorbei. Die Frage, ob Angebote rund um New Work nach Corona eine größere Rolle spielen, um Jobinteressierte von einem Arbeitgeber zu überzeugen, beantworten 75,5 % der HR-Verantwortlichen mit „Ja“, aber nur 39,7 % der Bewerber. 41,4 % der Jobsuchenden ist der Begriff unbekannt. Bei den Akademikern kennt jeder Dritte New Work nicht, bei den Nichtkademikern fast jeder Zweite.

Die Studie steht zum kostenlosen Download auf der Website von softgarden bereit: https://softgarden.com/de/studie/future-of-recruiting-teil-1/

Pressemitteilung