LinkedIn Jobs im Trend 2023

LinkedIn - Labour-Market-TightnessBildrechte | Fotograf: LinkedIn Corporation

Fachkräftemangel, Wirtschaftskrise(n), gesellschaftliche Risse – Unternehmen bewegen sich derzeit in einem Spannungsfeld. Und sie suchen Mitarbeitende, die ihnen helfen, bestmöglich zu bestehen. Die diesjährige Auswertung der 25 LinkedIn Jobs im Trend* zeigt die 25 wachstumsstärksten Berufe der vergangenen fünf Jahre. Die Daten zeigen, dass die Herausforderungen, vor denen Unternehmen aktuell stehen, gleichzeitig neue berufliche Möglichkeiten für Arbeitssuchende schaffen. Neben Berufsbildern, die sich auf den Vertrieb und das Unternehmenswachstum konzentrieren – wie etwa Nummer eins und zwei des Rankings in Deutschland: Mitarbeiter Vertriebsentwicklung und Growth Manager – finden sich auf der diesjährigen Liste auch Positionen aus den Bereichen HR und Employer Branding.

Der „War for Talents“ flaut in Deutschland nicht ab

Wer über Skills in diesen Bereichen verfügt, hat derzeit gute Jobaussichten, und das dürfte sich auch erstmal nicht ändern, denn: Unternehmen realisieren zunehmend, dass sie mehr tun müssen, um auf dem angespannten Arbeitsmarkt für qualifizierte Kandidaten und umworbene Mitarbeitende gleichermaßen attraktiv zu sein. Trends wie kompetenzbasiertes Recruiting und hybrides Arbeiten spiegeln hier die Veränderung der Arbeitswelt wider.

Wie angespannt der deutsche Markt ist, machen die neuesten Daten des LinkedIn Economic Graph** deutlich: Im November 2022 kam auf jede Stellenausschreibung auf LinkedIn ein Bewerber. Zwischenzeitlich lag das Verhältnis von Stellenangeboten zu aktiven Bewerbern im vergangenen Jahr sogar bei 1,3. Aber auch mit einem Wert von 1,0 liegt Deutschland im internationalen Vergleich an der Spitze, dicht gefolgt von den USA mit 0,9. In anderen Ländern wie Großbritannien, Kanada (beide 0,4) und Frankreich (0,3) bewerben sich dagegen durchschnittlich mehr als zwei Kandidaten auf einen Job.

Daher finden sich in Deutschland mit dem Employer Branding Manager (Platz 3) oder dem Manager für Markenkommunikation (Platz 20) beispielsweise zwei Berufsbilder in der Liste, die für die Außendarstellung und -wirkung des Unternehmens sowie für zukünftige Talente maßgeblich verantwortlich sind. Der Experte für Schulungen und Weiterbildung (Platz 19) wirkt dagegen intern und hilft Mitarbeitenden bei ihrer beruflichen Weiterentwicklung. Weiterbildung ist häufig ein entscheidendes Kriterium für Arbeitnehmer auf Jobsuche und spielt damit wiederum – indirekt aber nicht weniger bedeutsam – für das Employer Branding eines Unternehmens eine wichtige Rolle.

Ähnlich verhält es sich mit dem Thema Nachhaltigkeit: Wie bereits im Vorjahr erreicht der Nachhaltigkeitsmanager den vierten Platz im Ranking. Diese Rolle ist in zweifacher Hinsicht wichtig: Zum einen wollen immer mehr Unternehmen umweltbewusster und sozial verantwortlicher handeln, oft fehlt ihnen dafür aber noch das notwendige Wissen. Zum anderen erwarten viele, insbesondere jüngere Jobsuchende, von einem potenziellen Arbeitgeber, dass dieser nicht nur leere Nachhaltigkeitsversprechen abgibt, sondern diese auch tatsächlich erfüllt.

Die LinkedIn Jobs im Trend 2023:

  1. Mitarbeiter Vertriebsentwicklung
  2. Growth Manager
  3. Employer Branding Manager
  4. Nachhaltigkeitsmanager
  5. Leitender Unternehmenskundenbetreuer
  6. Manager: Kundenzufriedenheit
  7. Transaktionsmanager
  8. Cloud Engineer
  9. Produktanalyst
  10. Dateningenieur
  11. Security Engineer
  12. Cloud Consultant
  13. Mitarbeiter Operatives Geschäft
  14. Berater für den öffentlichen Sektor
  15. Chief of Staff
  16. UX Researcher
  17. Technical Program Manager
  18. Solutions Engineer
  19. Expert Schulung und Weiterbildung
  20. Manager Markenkommunikation
  21. Transformations-Manager
  22. Experience Manager
  23. IT-Sicherheitsberater
  24. HR Business Partner
  25. Site Reliability Engineer

Barbara Wittmann, Country Managerin bei LinkedIn DACH, sagt: „Wie bereits im Vorjahr suchen deutsche Unternehmen immer noch dringend nach IT-Mitarbeiter:innen. Doch angesichts der Vielzahl an Krisen, die sie derzeit meistern müssen, wächst der Bedarf an Fachkräften auch in anderen Abteilungen erheblich. Für Arbeitnehmer:innen, die über eine berufliche Veränderung nachdenken, könnte genau jetzt der richtige Zeitpunkt sein, sich nach neuen Möglichkeiten umzuschauen. Wer Skills im Bereich Vertrieb, Kundenbetreuung, HR oder IT mitbringt, hat dieses Jahr sehr gute Chancen für einen Jobwechsel.“

Der Blick auf andere Märkte zeigt dabei, dass es einige Gemeinsamkeiten bei den Jobs im Trend gibt: So finden sich beispielsweise auch in Großbritannien viele kundenzentrierte Jobs auf den vorderen Plätzen, während in den USA interne Rollen wie HR Analytics Manager und Employee Experience Managerin stark nachgefragt sind. Es gibt allerdings auch Unterschiede: in den USA liegt etwa der Arzthelfer auf Platz 7 und der Molekulartechniker auf Platz 11. In Deutschland gehören dagegen keinerlei Berufe aus dem Gesundheitswesen oder der Wissenschaft zu den Top 25. Und auch Kriminalanalytiker und Jobcoach (Platz 12 und 14 in Australien) gehören hierzulande nicht zu den Trendjobs.

Pressemitteilung