Great Places to Work: Beste Arbeitgeber aus der ITK-Branche ausgezeichnet

Quelle: obs/Great Place to Work® Institut Deutschland/Michaela Handrek-Rehle

Die Digitalbranche ist mittlerweile der größte Arbeitgeber in Deutschland. Dass die Beschäftigten dort häufig auch besonders gut arbeiten können, zeigen die vielen Preisträger des aktuellen Great Place to Work® Award «Beste Arbeitgeber in der ITK 2019». Ausgezeichnet wurden diese gestern in den Münchener Highlight Towers. Insgesamt erhielten 82 Unternehmen eine Anerkennung für ihre besonderen Leistungen bei der Gestaltung attraktiver und zukunftsorientierter Arbeitsplätze und für ihre engagierte Personalarbeit. Verliehen wurden die Arbeitgeber-Awards vom Forschungs- und Beratungsinstitut Great Place to Work® gemeinsam mit dem Digitalverband Bitkom, der Fachzeitschrift "Computerwoche" und dem Onlineportal "ChannelPartner" bereits zum siebten Mal. Viele Top-Platzierungen gehen in diesem Jahr an Unternehmen aus der Technologie-Hochburg München.

Das sind sie: «Beste Arbeitgeber in der ITK 2019» – Die Spitzenplätze differenziert nach fünf Größenklassen

Spitzenreiter der besten ITK-Arbeitgeber in der Größenklasse der Unternehmen mit über 1.000 Beschäftigten in Deutschland ist in diesem Jahr die deutsche Tochter des US-Netzwerkausrüsters Cisco Systems aus Garching bei München (Platz 1), dicht gefolgt vom Stuttgarter Softwareunternehmen Vector Informatik.

In der Kategorie der ITK-Unternehmen mit 501 bis zu 1.000 Mitarbeitenden wurden vier Firmen ausgezeichnet, die alle in der IT-Hochburg München beheimatet sind: der Kundenmanagement-Spezialist Salesforce.com Germany (Platz 1), der Softwareanbieter Adobe Deutschland, der Spezialist von Halbleitertestsystemen Advantest Europe sowie der IT-Berater Metafinanz Informationssysteme.

Die Spitzenplätze der besten Arbeitgeber in der Größenklasse der ITK-Unternehmen mit 101 bis 500 Mitarbeitenden belegen das IT-Beratungshaus MaibornWolff aus München (Platz 1), dicht gefolgt vom Münchener Software- und Beratungsanbieter QAware sowie dem IT-Managementberater Noventum Consulting aus Münster.

Anzeige
Download Recruiting Social Media Kalender 2024

Das Spitzentrio in der Größenklasse der kleineren ITK-Unternehmen mit 50 bis 100 Beschäftigten bilden Orderbase Consulting aus Münster (Platz 1), ORAYLIS Business Intelligence aus Düsseldorf und der EDV-Dienstleister BUCS IT aus Wuppertal.

Bei den Kleinunternehmen mit 10 – 49 Mitarbeitenden liegen Quality First Software aus dem bayerischen Geretsried (Platz 1) sowie Pentland Firth Software und der IT-Berater Xenium (beide München) auf den Spitzenplätzen der besten Arbeitgeber in der Digitalbranche. In der Sonderkategorie «Beste Arbeitgeber in der ITK – Systemhäuser» wurden die IT-Komplettanbieter BUCS IT aus Wuppertal (Systemhäuser ab 50 Beschäftigten) und Datac Kommunikationssysteme aus Augsburg (Systemhäuser mit 10 bis 49 Beschäftigten) als Arbeitgeber besonders gewürdigt.

Die komplette Liste «Beste Arbeitgeber in der ITK 2019» sowie Bilder der Preisverleihung vom 19. März 2019 in den Highlight Towers in München sind unter folgendem Link abrufbar: www.greatplacetowork.de/ausgezeichnet2019

Ausgewählte Ergebnisse des aktuellen Arbeitgeber-Benchmarkings in der ITK-Branche

Im Ganzen hatten sich 167 ITK-Unternehmen am aktuellen Benchmarking beteiligt und ihre Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber freiwillig auf den unabhängigen Prüfstand gestellt. Rund 37.000 Beschäftigte wurden ausführlich zur erlebten Arbeitsplatzqualität im eigenen Unternehmen befragt. Zugleich wurde die Qualität, Vielfalt und Nachhaltigkeit der Personalarbeit der ITK-Unternehmen beurteilt. Insgesamt zeigen sich mehr als vier Fünftel (86%) der Mitarbeitenden der aktuellen Preisträger von der Qualität und Attraktivität der Zusammenarbeit begeistert und stellen ihrem Arbeitgeber ein positives Gesamtzeugnis aus. Zum Vergleich: in gewöhnlichen Unternehmen in Deutschland ist dies deutlich seltener der Fall (ITK-Branche gesamt: 62%; alle Branchen: 56%).

91 Prozent der Beschäftigten der Preisträger beurteilen ihr Unternehmen als sehr guten Arbeitsplatz (ITK-Branchendurchschnitt: 65%). Besonders gelobt werden unter anderem die hohe Anerkennung für gute Arbeit (79% vs. 44%), die gute Unterstützung der beruflichen Entwicklung (81% vs. 48%), das kompetente Führungsverhalten (84% vs. 62%), die Förderung der Gesundheit der Mitarbeitenden (79% vs. 40%) und dass im Unternehmen alle an einem Strang ziehen (84% vs. 50%). Darüber hinaus sind die Beschäftigten der Preisträger in weit höherem Maße bereit, ihr Unternehmen als Arbeitgeber weiterzuempfehlen (88% vs. 62%).

Im Vergleich mit anderen Branchen zeigt die Digitalbranche in Deutschland insgesamt ein überdurchschnittliches Qualitätsniveau als Arbeitgeber; branchenintern zeigen sich zugleich noch deutliche Unterschiede und Entwicklungspotenziale.

"Besonders gute und attraktive Arbeitgeber profitieren von höherer Zufriedenheit, Motivation und Bindung der Mitarbeitenden und weisen in wichtigen Personal- und Managementkennziffern zugleich deutliche Vorsprünge auf", sagt Andreas Schubert, Geschäftsführer beim Forschungs- und Beratungsinstitut Great Place to Work® Deutschland. "Es lohnt sich, in eine mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur zu investieren und nachhaltig daran zu arbeiten."

Attraktive Arbeitsplatzkultur zahlt sich aus

Dass sich die Gestaltung einer vertrauensvollen und begeisternden Kultur der Zusammenarbeit für Beschäftigte und Unternehmen gleichermaßen auszahlt, zeigen auch weitere Ergebnisse des aktuellen Arbeitgeber-Benchmarkings: ITK-Unternehmen, die von ihren Mitarbeitenden als besonders gute und attraktive Arbeitgeber beurteilt werden, haben gegenüber gewöhnlichen Unternehmen in Deutschland im Durchschnitt signifikant geringere Krankenstände (8,2 Tage vs. 19 Tage pro Mitarbeitender / Jahr), niedrigere Fluktuationsraten (7% vs. 14%) sowie eine aus Managementsicht im Branchenvergleich überdurchschnittliche Innovationskraft (Managementzustimmung: 87% vs. 58%) und Umsatzentwicklung (75% vs. 38%).

Ziel der Great Place to Work® Brancheninitiative ist es, Unternehmen bei der Entwicklung attraktiver und zukunftsorientierter Arbeitsbedingungen zu fördern, überdurchschnittlich gute Arbeitgeber-Leistungen als Vorbild zu würdigen und die Digitalbranche und seine Unternehmen insgesamt durch ein unabhängiges und international anerkanntes Qualitätssiegel für hohe Arbeitsplatzqualität zu stärken.

Pressemitteilung