Bundeswehr bleibt beliebtester Arbeitgeber von nichtakademischen Fachkräften

Trendence Fachkräftebarometer 2022

Die Bundeswehr behauptet den Platz an der Sonne als beliebtester Arbeitgeber für nichtakademische Fachkräfte. Das ist das Ergebnis des aktuellen Trendence Fachkräftebarometers, der die Attraktivität von Arbeitgebern bei nichtakademischen Beschäftigten abfragt. In diesem Jahr wurden dafür 28.016 Teilnehmer*innen befragt. Demnach landet die Bundeswehr wie schon im vergangenen Jahr auf dem ersten Platz, gefolgt von den renommierten Automobilbauern Audi, BMW und Porsche. Dabei basiert die Beliebtheit der Bundeswehr als Arbeitgeber auf der Zustimmung aus fast allen relevanten Berufsfeldern. So rangiert „die Truppe“ bei Teilnehmenden aus dem kaufmännischen Umfeld vor der Polizei auf Rang 1, im sozial-gesundheitlichen Bereich hinter dem Medizinischen Dienst auf dem zweiten Platz und im gewerblich-technischen Segment hinter BMW, Audi und Porsche auf Rang 4.

Öffentlicher Dienst ist die beliebteste Arbeitgeberbranche

„Die Bundeswehr profitiert mit ihrem starken Abschneiden bei nichtakademischen Fachkräften von zwei wesentlichen Kriterien: Erstens erkennen wir einen anhaltenden Trend, im öffentlichen Dienst arbeiten zu wollen und zweitens hat die Bundeswehr im vergangenen Jahr über starke Kampagnen offensiv auf sich als Arbeitgeber aufmerksam gemacht“, schätzt Robindro Ullah, Geschäftsführer des Trendence Institutes aus Berlin die Ergebnisse des Fachkräftebarometers ein. Dazu passt: Im Branchen-Ranking liegt der Öffentliche Dienst am höchsten in der Gunst der befragten Arbeitskräfte. Darauf folgen die Automobilindustrie, der Handel sowie der Gesundheitsbereich.

Die größten Sprünge im allgemeinen Ranking machten indes Arbeitgeber, die im vergangenen Jahr ebenfalls auf aufmerksamkeitsstarke Arbeitgeberkommunikation gesetzt haben. So verbesserte sich der Internet- und Handels-Riese Amazon von Rang 19 auf 10. Airbus sprang innerhalb der Top-Ten von Position 9 auf 6 und der Medizinische Dienst der Krankenversicherung platzierte sich als bester Neueinsteiger von Null auf 23.

Drei Viertel der nichtakademischen Fachkräfte sind mit ihrem Arbeitgeber zufrieden

Die Anzahl der Beschäftigten im sogenannten Blue-Collar-Umfeld“ macht Arbeitsmarktexpert*innen zufolge gut drei Viertel der Beschäftigten in Deutschland aus. Und hier herrscht eine auffällig hohe Arbeitgeberzufriedenheit. 27,9% der Beschäftigten geben im Rahmen des Trendence Barometers an sehr zufrieden mit ihrem aktuellen Arbeitgeber zu sein, weitere 47,1% sind immerhin tendenziell zufrieden. Im Schnitt arbeiten Beschäftigte 40,2 Wochenstunden – 84,5% in Vollzeit, wobei der Anteil der Frauen in Teilzeit mit 31,7% überdurchschnittlich hoch ist (Männer nur 3,4%). Gut die Hälfte aller Beschäftigten (48,1%) wird indes nach Tarif bezahlt.

Digitale Kompetenz steigt an

Auffällig ist zudem, dass der Anteil der digital-affinen Nichtakademiker*innen kontinuierlich ansteigt. Während im letzten Jahr noch 28,2% der Nichtakademiker*innen als „Digitals“ eingestuft werden konnten, stieg der Anteil in diesem Jahr um 5,2%, so dass jede*r Dritte bereits als digitale kompetente Arbeitskraft gelten kann. „Die Steigerung in diesem Bereich ist eine gute Nachricht für Arbeitgeber. Denn der Grad der digitalen Anforderungen im nichtakademischen Arbeitsmarkt ist hoch. Trotzdem liegt der Anteil mit 33% – bei aller Freude über die ansteigenden Werte – noch deutlich zu weit unten. Um den Anforderungen einer digitalen Arbeitswelt gerecht zu werden, sollten hier bald eher zwei Drittel als nur eines möglich sein“, so Robindro Ullah.

Pressemitteilung