Inhouse Recruiter besonders gefragt – Arbeitsmarktbarometer Recruiting Frühjahr 2017

erstellt am: 18.04.2017 | von:

Arbeitsmarktbarometer Recruiting Frühjahr 2017

Bereits seit Ende 2013 beobachtetet die Redaktion des Fachportals Rekrutierungserfolg.de die Entwicklungen auf dem Recruiting-Arbeitsmarkt. Dazu nutzen wir Auswertungen unserer Jobbörse Recruiting-Jobs.de (powered by Kimeta). Wie die jüngsten Entwicklungen seit September 2016 waren, erfahren Sie hier im Arbeitsmarktbarometer Frühjahr 2017.

Der Stellenindex Recruiting

Die Zahl freier Stellen für Recruiter & Co. ist seit dem letzten Arbeitsmarktbarometer zunächst auf ähnlichem Niveau verharrt und dann zwischen November 2016 und Februar 2017 wieder deutlich angestiegen. Im März ist aber wieder ein kleiner Rückgang festzustellen. Dennoch bewegt sich die Zahl offener Stellen im Recruiting auf hohem Niveau, was ein Stellenindex von derzeit über 100 zeigt. Der Index ist somit im Vergleich zum Arbeitsmarktbarometer III-2016 erneut deutlich gestiegen.

Arbeitsmarktbarometer Recruiting Frühjahr 2017 - Stellenindex

Entwicklung von Funktionen

Im Arbeitsmarktbarometer Recruiting unterscheiden wir die Funktionen Recruiter, Talent-Manager, Personalmarketer, Personalberater und Personalvermittler. Für diese Funktionen sind unterschiedliche Entwicklungen zu beobachten. Zum März 2017 zeigen sich die Funktionen Inhouse-Recruiter und Personalmarketer stabil gegenüber dem Vormonat, alle anderen Funktionen hingegen verzeichnen eine geringere Nachfrage.

Arbeitsmarktbarometer Recruiting Frühjahr 2017 - Aenderungsfaktor Funktionen

Anteilsmäßig haben Stellen für Personalvermittler an Boden verloren und liegen aktuell gleich auf mit Stellen für Inhouse Recruiter. Insofern hat sich die bereits in den letztenBeobachtungszeiträumen erkennbare Verschiebung von Stellen für Personalvermittler zu Stellen für Inhouse-Recruiter weiter fortsetzt. Statt die Personalbeschaffung auszulagern, scheint man weiter auf ein hausinternes Recruiting zu setzen. Der Anteil der Stellen für Talent-Manager verringert sich hingegen weiter – trotz den Bestrebungen von Unternehmen Talente möglichst ans Unternehmen binden zu wollen. Und auch der Anteil der Stellen für Personalberater hat sich nach zuletzt einem kleinen Anstieg im letzten halben Jahr deutlich verringert.

Arbeitsmarktbarometer Recruiting Frühjahr 2017 - Verteilung nach Jobprofilen

 

Wachsende Anteile von Stellen mit Führungsaufgaben im Recruiting

Seit Mitte 2016 sind die Ausschreibung von Praktikantenstellen deutlich zurückgegangen. Anders sieht es bei Stellen für Berufseinsteiger im Recruiting aus. Diese haben erkennbar zugelegt. Bei Stellen mit Führungsaufgaben im Recuiting gab es bis Mitte letzten Jahres eine rückläufige Entwicklung; diese hat sich aber seitdem gedreht, wobei der Anstieg von September 2016 bis März 2017 deutlich geringer ausfällt als zuvor.

Arbeitsmarktbarometer Recruiting Frühjahr 2017 - Entwicklung Positionstypen

Berlin ist wieder Hauptstadt des Recruiting

Wer eine Stelle als Recruiter & Co. sucht, ist aktuell in Berlin am besten aufgehoben. Mit einem Anteil von 19% an allen Stellenausschreibungen ist Berlin Spitzenreiter. Ganz dicht folgen München und der Ballungsraum Köln/Düsseldorf mit jeweils 18% Stellenanteil. Hamburg und Frankfurt bleiben diesen Städten – jedoch schon mit deutlicherem Abstand – auf den Fersen.

Arbeitsmarktbarometer Recruiting Frühjahr 2017 - Stellenverteilung nach Großstädten

 

Auf Ebene der Bundesländer sind die Stellenanteile für Recruiter & Co. weiterhin ziemlich konstant. Im Vergleich zum vorherigen Arbeitsmarktbarometer verzeichnen dieses Mal jedoch deutlich mehr Bundesländer eine negative Stellenentwicklung. Den stärksten Stellenzuwachs verzeichnet aktuell Schleswig-Holstein vor Hamburg und gleichauf Berlin und Bayern. Hessen bleibt im Vormonatsvergleich konstant. Am meisten rückläufig sind die Stellenzahlen im Recruiting erneut in Brandenburg und ähnlich in Niedersachsen.

Unsere Recruitingstellen-Landkarte gibt dazu einen schnellen Überblick.

Arbeitsmarktbarometer Recruiting Frühjahr 2017 - Stellenverteilung nach Bundesländern

Arbeitsmarktbarometer Recruiting Frühjahr 2017 summa summarum

  • Nach deutlichen Stellengewinnen ist jüngst wieder ein kleiner Rückgang an Vakanzen im Berufsfeld Recruiting zu beobachten.
  • Stellen für Recruiter haben seit September 2016 weiter gegenüber Stellen in Personalvermittlungen zugelegt und liegen jetzt anteilsmäßig gleichauf.
  • Der Anteil von Praktikumsstellen geht weiter zurück, Einsteiger-Stellen gewinnen deutlich dazu.
  • Berlin ist erneut Hauptstadt des Recruitings.
  • Bei den Bundesländern ist Bayern jetzt von Nordrhein-Westfalen überholt worden.

Unsere Infografik zum Arbeitsmarktbarometer Recruiting Frühjahr 2017 finden Sie wie gewohnt unter http://www.rekrutierungserfolg.de/recruiting-karriere/recruiting-arbeitsmarkt-barometer.html.

Das Arbeitsmarktbarometer Recruiting erscheint ab 2017 halbjährlich (Frühjahr und Herbst) im Fachportal Rekrutierungserfolg.de. Datengrundlage des Arbeitsmarktbarometers ist der nach einem spezifischen Konzept selektierte Stellenbestand aus unserer Recruiting-Jobbörse (http://recruiting-jobs.de) powered by kimeta.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, durchschnittlich 4,00 von 5)
Loading...
Ruth Böck
... ist einer der Köpfe von upo - Bausteine für Rekrutierungserfolg. Als "Recruiting-Qualitäterin" unterstützt sie Arbeitgeber in der Professionalisierung ihres Recruitings durch Recruiting Analysen und Beratung, Konzeption von Recruiting Instrumenten, operative Recruiting Services (RPO) oder den Ausbau von Recruiting Kompetenz durch Webinare, Seminare und Workshops. Außerdem ist sie die Initiatorin von Rekrutierungserfolg.de - dem Portal für das Recruiting.
Bisherige Kommentare:

[…] die jüngsten Entwicklungen seit September 2016 waren, erfahren Sie in unserer Infografik und dem Blogbeitrag zum Arbeitsmarktbarometer Frühjahr 2017. Übersichten über frühere Auswertungen finden Sie […]

Ihr Kommentar:

(wird nicht veröffentlicht)

(optional)

Kommentar:

  • Auf Twitter folgen
  • Xing-Profil besuchen
  • Auf Facebook besuchen
  • Googleplus-Profil besuchen