Aha-Erlebnis inklusive – Recruiting Workshops mit Erkenntnis

erstellt am: 27.10.2016 | von:

Recruiting Workshops

© upo – Bausteine für Rekrutierungserfolg

Als Teilnehmer eines unserer Recruiting Workshops hätten Sie es bereits gewusst. Leser von Recruiting Blogs sind ja recht nah am aktuellen Geschehen in Sachen Personalbeschaffung. Dass eine wichtige Informationsquelle von Bewerbern die Karriereseite eines Unternehmens ist, hätte bei Ihnen also eher zu einem Gähnen als zu einem Aha-Erlebnis geführt. Aber nicht alle Personalverantwortlichen kennen Recruiting Blogs und viele kümmern sich auch nur eingeschränkt um andere einschlägige Quellen wie Fachmessen und Zeitschriften.

In den besagten Recruiting Workshops konnten meine Moderatoren-Kollegin und ich nur feststellen: Aktuelle Erkenntnisse aus Umfragen und Studien sowie Fallbeispiele, wie sie online und offline in hoher Frequenz präsentiert werden, waren bei vielen teilnehmenden Personalverantwortlichen kaum bis gar nicht vorhanden. Unsere als Warm-up gedachten Einblicke in die Denk- und Aktionswelt von Bewerbern führten zu einer Vielzahl erstaunter Blicke.

Aber warum ist das so?

Recruiting – ein Randthema?

Ob es uns Recruiting Experten gefällt oder nicht, die Personalbeschaffung ist in vielen Unternehmen nur ein Thema von vielen. An ersten Stelle steht in den meisten Firmen der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen. Bei Produktionsunternehmen kommt dann die Fertigung an sich. Auch Forschung & Entwicklung sind nicht wegzudenken. Und dann ist da ja auch noch der Verwaltungsapparat. Und auch dort werden Sachen und Mitarbeiter in erster Linie verwaltet. Viele Unternehmen behandeln Personalauswahl und Personalentwicklung immer noch eher als Randthema – Fachkräftemangel hin oder her.

Und für die sogenannten „Hiring Manager“, den Personalverantwortlichen aus den Fachbereichen, ist die Situation ja nochmal eine andere. Sie sind neben ihren eigentlichen Aufgaben immer nur auf Zeit in das Recruiting eingebunden. In der Regel sollen sie die fachliche Kompetenz von Kandidaten bewerten. Dadurch sind sie natürlich ohnehin inhaltlich eher weiter entfernt von Personalauswahl-Themen.

Reaktion auf Trends und Buzzwords

Candidate Experience, Active Sourcing, Cultural Fit, … Der Aufgalopp neuer Buzzwords scheint kein Ende zu nehmen.

Buzzwords im Recruiting

© upo – Bausteine für Rekrutierungserfolg … to be continued

Die Reaktionen auf neue „Trends“ sind gerade in den Business-Netzwerken, aber auch in Gesprächen mit Personalern häufig zurückhaltend über negativ bis zynisch. Die Rede ist dann von der „neuen Sau, die durchs Dorf getrieben wird“ oder dem „alten Wein in neuen Schläuchen“. Offenbar erzeugen die Buzzwords eher Widerstand als Neugier.

Dabei sind sie durchaus geeignet, das Thema Recruiting öffentlichkeitswirksam zu verstärken. Und auch wenn die Themen im eigentlichen Kontext bereits bekannt sind, so kann es m. E. nicht falsch sein, sie von Zeit zu Zeit wieder ans Licht zu holen. Also warum sich nicht mal auf das Buzzwording einlassen, mit diskutieren, Perspektive ändern und ggf. auch als „alter Hase“ noch was dazu lernen.

Zeit ist auch in HR und Recruiting knapp

„Entspann dich, Deutschland“ titelt die Stress-Studie 2016 der Techniker Krankenkasse. Sie zeigt ein steigendes Gestresstsein in unserer Gesellschaft. Zeit ist begrenzt bei gleichzeitig immer mehr Dingen, die zu erledigen sind. Das gilt auch für Recruiter & Co. Da ist es dann nicht verwunderlich, wenn Personalverantwortliche vor einem sitzen und von den grundsätzlich leicht verfügbaren Informationen zu Zahlen und Fakten im Themenkreis Recruiting noch nichts gehört haben. Kaum einer hat den zeitlichen Freiraum für intensivere Recherchen in den oder regelmäßige Lektüre der schier endlosen Informationsquellen – ob nun offline oder online.

Zahlen, Daten, Fakten als Impulsgeber

Es gibt sicher noch mehr Gründe, warum die Personalverantwortlichen in unseren Recruiting Workshops ein Aha-Erlebnis nach dem anderen hatten. Fakt ist: Die vielen Zahlen, Daten und Fakten zum Recruiting sind lange nicht so weit verbreitet, wie Recruiting Berater und Recruiting Experten das gemeinhin annehmen.

So hatten wir Workshop-Moderatoren auch unser Aha-Erlebnis: Der Einstieg über Ergebnisse zu Recruiting Studien ist viel mehr als nur ein Warming up. Die kurzen Einblicke in diese Erkenntniswelt sind eine echte Bereicherung der Recruiting Workshops, denn sie

  • erleichtern gerade den „Hiring Managern“ den Einstieg in das Thema.
  • liefern Aha-Erlebnisse und sie regen zur Diskussion an.
  • sorgen für Initial-Zündungen in den nachfolgenden Topics, in denen es um Verbesserungen des eigenen Recruiting geht.

Bleibt die Frage, die uns auch oft nach den Recruiting Workshops gestellt wurde: Wie und wo kann man sich auch außerhalb von Recruiting Workshops einen komprimierten Überblick zu aktuellen Studien verschaffen? Von meiner Seite eine klare Antwort: Natürlich hier auf Rekrutierungserfolg.de unter Recruiting Studien. Darüber hinaus gibt es auch immer wieder Hinweise und kurze Zusammenfassungen im RE Newsroom oder in Beiträgen diverser Blogger-Kollegen unter Recruiting Blogs.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, durchschnittlich 4,50 von 5)
Loading...
Karl-Heinrich Bruckschen
... unterstützt mit upo - Bausteine für Rekrutierungserfolg Arbeitgeber bei der Professionalisierung ihres Recruitings durch Recruiting Checks und Beratung, Konzeption von Recruiting Instrumenten, operative Recruiting Services (RPO) oder den Ausbau von Recruiting Kompetenz durch Webinare, Seminare und Workshops. Sein besonderes Augenmerk liegt auf der Verbindung von IT und Recruiting.

Ihr Kommentar:

(wird nicht veröffentlicht)

(optional)

Kommentar:

  • Auf Twitter folgen
  • Xing-Profil besuchen
  • Auf Facebook besuchen
  • Googleplus-Profil besuchen