Rückblick Recruiting 2015 – zu guter Letzt

erstellt am: 15.12.2015 | von:

Rückblick Recruiting 2015 - 4. QuartalIm vierten Teil unseres Rückblick Recruiting 2015 kommen wir in das Zeitfenster, das noch zum Greifen nahe liegt: Oktober bis Dezember. Aber auch wenn teilweise erste wenige Wochen vergangen sind, haben wir bei der Recherche festgestellt: es gibt täglich einfach so viele Nachrichten, auch wenn man sich nur auf ein Spezialthema wie “Recruiting” fokussiert, dass man vieles gar nicht wahrnimmt oder nur eine Erinnerung an eine gesehene Überschrift hat. Nutzen Sie unseren Rückblick Recruiting 2015, um nochmals auf News, Posts, Termine aus dem 4. Quartal aufmerksam zu werden, die durchgegangen sind oder jetzt doch mal genauer nachgelesen werden wollen. 

Oktober

Das Thema Flüchtlinge war auch im Oktober ein zentrales. Einerseits wurde berichtet: “Flüchtlinge auf Jobsuche: “Die meisten wollen sofort arbeiten“, andererseits aber auch deutlich, dass das nicht ganz so einfach ist. So gibt es bürokratische Begrenzungen “Wenige Arbeitsgenehmigungen erteilt“, aber auch Kapazitätsengpässe in der Flüchtlingsverwaltung. Dazu passt ein Blogbeitrag, der die Möglichkeiten der “Bewerbung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge” einmal genauer unter die Lupe nahm. Aber auch Vorbehalte seitens der Arbeitgeber sind vorhanden “… Lieber den Josef aus Bayern als Mehmet aus der Türkei“. Dass die Integration von Flüchtlingen eine Kraftanstrengung für beide Seiten sein wird, unterstreicht u.a. diese Meldung: “Wenn wir sie alleine lassen, scheitern sie” – siebzig Prozent der Flüchtlinge brechen Ausbildung ab” .

Auch die Diskussion über “Candidate Experience” bricht im Oktober nicht ab. So gibt es Berichte zu offensichtlichen Problemen in Bewerberkontaktsituationen – eher allgemein gehalten wie “Mobile Recruiting: Mobile Karriereseiten – und sie lädt… und lädt…” oder konkrete Unternehmensbeispiele wie “Arbeitgeber Arbeitsamt: Fehlerhafte Stellenbörse und unflexible Fachkräftemangelverwalter“. In vielen Medien werden außerdem gut gemeinte Tipps und Hinweise zu Ansatzpunkten für mehr Bewerberzufriedenheit publiziert: “Bewerbungstipps für Arbeitgeber“, “Unternehmen schenken Absagen zu wenig Aufmerksamkeit” oder “Onboarding neuer Mitarbeiter – Macht des ersten Tages” seien exemplarisch genannt.

Interessant ist, dass im Oktober auch mal wieder mehr über die Personalauswahl an sich berichtet und darüber diskutiert wird. So verblüffte eine Studie mit dem Ergebnis “Schwierige Fragen machen Mitarbeiter zufriedener“, eine andere zeigte “Viel Verbesserungsbedarf bei Vorstellungsgesprächen” (aufgegriffen im Blog von Rekrutierungserfolg.de “Lieber schön unstrukturiert und frei…“) . Zwei weitere Untersuchungen haben aufgedeckt, was Personalern bei Bewerbungen wichtig ist. Und auch eine Meldung über eine Anonymisierung von Werdegängen ganz anderer Art, machte neugierig: “Beratungen schwärzen Uni-Namen im Lebenslauf“. In Blogs wird das Thema Personalauswahl tendenziell weniger beleuchtet, daher möchten wir an dieser Stelle auf einen interessanten Blogbeitrag zu “Management-Diagnostik: Die dunkle Triade” besonders hinweisen.

Ende Oktober wurde publikumswirksam die erste “Fachkräftewoche [der Bundesregierung] gestartet, IT-Fachkräfte gesucht” und von verschiedenen Studienergebnissen, die den Fachkräftestatus und -bedarf untersuchten, flankiert. Neben diesen großen (Dauer-)Themen, sprach man in der Recruiting-Szene aber u.a. auch über dies: “Facebook führt Dislike Button(s) ein. Was heißt das für das Employer Branding?” oder “Datenschutz ist tot! Auch nach dem Ende des Safe-Habor-Abkommens. Und 2020 kann Social Recruiting jeder“. Und auch eine Übernahme machte von sich Reden: “Funke Media kauft AZUBIYO“.

Der Oktober war wieder ein veranstaltungsstarker Monat. Ob Social Media Recruiting Conference (kommentiert von Personalmarketing2null), HR Barcamp in Österreich (kommentiert von Personalmarketing2null), Personalmesse in München oder der 1. Westfälische Kongress für Mitarbeitermotivation – hier war für jeden etwas dabei.

November

Der November wartete mit einer Vielzahl an Unternehmensmeldungen auf. So wurden u.a. mehrere Kooperationen verkündet: “embrace und Employour gehen zusammen“, jobs.ch und digitale Empfehlungsplattform firstbird starten Kooperation“, “Ontologisches Matching: whatchado verkündet strategische Zusammenarbeit mit Janzz. …“. Und auch das war eine Unternehmensmeldung”Absolventa Jobnet startet Azubi.de“.

Daneben wurden verschiedene Auszeichnungen vergeben, wie das Ausbildungs-ASS 2015, In Österreich wurden “81 familienfreundliche Betriebe […] ausgezeichnet” und “Der Voith Wimmelbus gewinnt den European Change Communications Award 2015 in Gold” .

Im November fanden sehr viele Jobmessen statt – für unterschiedliches Zielpublikum und teilweise mit neuen Veranstaltungskonzepten “Deutschlands größte Jobmesse erfindet sich neu” und “Der Absolventenkongress: Alles neu? Alles besser? Oder doch ein Auslaufmodell?” konnte man z.B. über den Absolventenkongress lesen. Daneben gab es große Veranstaltungen wie die Personal Austria sowie der (Haufe) Talent Management Gipfel 2015, bei dem auch die 40 führenden Köpfe des Personalwesens gekürt wurden.

Einige Studien bereicherten mit den im November veröffentlichten Ergebnissen die Diskussionen: So erfuhr man durch eine “LinkedIn Studie: Schwache Arbeitgebermarke kann Millionen kosten” –  ein Interview mit Linkedin gab es dazu auch auf saatkorn. Eine Deloitte-Studie kam zum Schluss “[…] Versicherungen sind für Jobeinsteiger attraktiver als ihr Ruf” und die McDonalds Ausbildungsstudie machte mit der Schlagzeile auf “[…] Junge Migranten besonders aufstiegswillig“.

Zum Monatsende wurde in verschiedenen Medien und Blogs noch unter dem Schlagwort “Club der Gleichen” über Studienergebnisse berichtet, die vor Augen führten, wie sehr Stellenanzeigen unter Werbephrasen leiden – auch bei den großen Arbeitgebern im Land. Im Blog Recrutainment erklärten die Autoren mit einem Gastbeitrag “[…] Woran es im Employer Branding oft mangelt […]” und im Human Resources Manageer formulierten sie “10 Thesen zur Zukunft der Arbeitgerberkommunikation“. Neben Stellenanzeigen gibt es ja auch noch viele andere Möglichkeiten, auf Jobs und Arbeitgeber aufmerksam zu machen. Leider wird nicht immer bis zum Ende gedacht – so zeigt es auch ein Fundstück von Personalmarketing2null “Ikea verbindet Gang auf die Toilette mit Personalmarketing“.

Dezember

Im Dezember machte das Thema Employer Branding nochmals von sich Reden. So flatterte Henner Knabenreich ein Beispiel für nicht gelungenes Personalmarketing förmlich ins Haus: “Finanzverwaltung Hessen: Personalwerbung mit Hindernissen“, saatkorn berichtete “IBM erntete Shitstorm für Kampagnen” und Persoblogger Stefan Scheller führte nicht ohne Unterton vor “Was Employer Branding vom neuen Edeka-Weihnachtsclip lernen kann“. Gesprächsstoff lieferte außerdem eine Gegenkampagne zum Bundeswehr Personalmarketing – ein Interview dazu gab´s bei saatkorn.

Zum Jahresausklang wurden auch noch einige Auszeichnungen verliehen. So gab es in London den “Candidate Experience Award – 15 Unternehmen für ihre Candidate Experience ausgezeichnet” und in Berlin wurden die HR Excellence Awards vergeben.  Nach dem “Jahresbericht der Jobbörsen [liegt] Jobware im Empfehlungsmarketing vorn” und Glassdoor hat Arbeitgeberbewertungen ausgewertet und ein neues Arbeitgeberranking präsentiert.

Passend zum Jahresende gab es natürlich auch Nachrichten zur Entwicklung des Arbeitsmarkts 2015:  Nicht jeder profitiert von der guten Arbeitsmarktlage wie diese Meldung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt: “Jeder Fünfte ohne Berufsabschluss ist arbeitslos“. Aber gute Nachrichten wie “Zeitarbeit bringt Jobsuchende nachhaltig in den Arbeitsmarkt” sowie “So viele Menschen mit Behinderung wie nie zuvor haben eine Stelle” überwiegen in den News.

Mit welchen Herausforderungen Recruiter 2015 zu kämpfen hatten und wie sich diese im Zeitverlauf verändert haben, das zeigen die ersten Auswertungen des ICR Recruiting Reports 2015. Ganz vorne stehen die Herausforderungen, gute Bewerber zu finden und offene Stellen schnell zu besetzen. Dazu passen einige der aktuell publizierten Tipps und Hinweise: So gab z.B. Intercessio 10 Tricks zum missverstandenen Booleschen Befehl Sternchen [*], Wollmilchsau informierte “Wie Personalmarketing auf Youtube – ohne eigenes Video” funktioniert und Eva Zils von online-recruiting.net zeigte uns “6 Content und Website Hacks fürs Personalmarketing im Advent“. Und ein Gastbeitrag auf Human Resources Manager bringt es auf den Punkt: Nehmen Sie das Recruiting ernst.

Auf dem Veranstaltungsparkett war angesichts der Weihnachtszeit nicht viel los. Erwähnenswert sind die 1. Candidate Experience Tagung sowie die bitkom hub conference #hub15 – zu beiden hat der Persoblogger Stefan Scheller Nachberichte geschrieben. Und mit Blick auf das neue Jahr sind diese beiden Eventmeldungen noch interessant: “Auf dem Weg zur digitalen Exzellenz: Messe Personal Nord mit neuem Erscheinungsbild” und “Neue HR-Software in 48 Stunden – HR Manager und Softwareentwickler arbeiten beim HR Hackathon 2016 Hand-in-Hand“.

Apropos Ankündigungen für und Ausblicke auf das neue Jahr: “Stepstone startet große Online- und TV-Kampagne“, das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung beruhigt “Digitalisierung wird nur sehr wenige Berufe verschwinden lassen“, die Familienministerin plant ein neues Gesetz “Firmen sollen in Stellenanzeigen bald Mindestgehalt angeben” und was die Diskussion um New Work angeht, zeigen Studienergebnisse “[…] Mehr Wunsch als Wirklichkeit“.

Das war unser Rückblick Recruiting 2015 – Freuen wir uns auf 2016

Selbstverständlich werden wir die Nachrichten im Blick behalten und ggf. nochmals aktualisieren – denn es ist ja erst Mitte Dezember. Ansonsten blicken auch wir jetzt in Richtung 2016: Auch im neuen Jahr werden wir von Rekrutierungserfolg.de weiter daran arbeiten, interessante News, Blogbeiträge und sonstige Informationen rund um das Recruiting zu bündeln und zu vernetzen. Wir sind gespannt, was das neue Jahr an Themen bringt und über was wir dann im Jahresrückblick 2016 berichten können.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und einen schwungvollen Start in ein schönes neues Jahr.

 

Bild: © upo

Dieser Blogbeitrag ist  Teil der Serie Jahresrückblick Recruiting 2015. Mit ihm schließt die Reihe.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, durchschnittlich 4,50 von 5)
Loading...
Ruth Böck
... ist einer der Köpfe von upo - Bausteine für Rekrutierungserfolg. Als "Recruiting-Qualitäterin" unterstützt sie Arbeitgeber in der Professionalisierung ihres Recruitings durch Recruiting Analysen und Beratung, Konzeption von Recruiting Instrumenten, operative Recruiting Services (RPO) oder den Ausbau von Recruiting Kompetenz durch Webinare, Seminare und Workshops. Außerdem ist sie die Initiatorin von Rekrutierungserfolg.de - dem Portal für das Recruiting.
Bisherige Kommentare:

Natürlich ist es sehr interessant und wichtig zu wissen, was 2015 alles im Recruiting passiert ist. Noch spannender würde ich es allerdings finden, zu erfahren, welche Recruiting Trends sich jetzt schon für 2016 hervor sagen lassen.

Hallo,

wie immer zu Jahresanfang gibt es einige Trend-Vorhersagen rund um Recruiting und HR. Hier ein paar lesenswerte Beispiele:

http://intercessio.de/die-7-zentralen-social-recruiting-trends-2016/

http://blog.metahr.de/2016/01/10/hr-trends-2016-im-blick-acht-trendprognosen-zusammengefasst/

http://www.hrinmind.de/posts/trends-und-visionen-2016-meine-top-3/

Ihr Kommentar:

(wird nicht veröffentlicht)

(optional)

Kommentar:

  • Auf Twitter folgen
  • Xing-Profil besuchen
  • Auf Facebook besuchen
  • Googleplus-Profil besuchen