Gar nicht trivial: Umstellung auf Online-Testverfahren zur Azubi-Auswahl

erstellt am: 29.04.2015 | von:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich 5,00 von 5)
Loading...Loading...
checkliste Ablösung Papier- durch Online-Testverfahren

Ablösung Papier- durch Online-Testverfahren?

Vorteile gibt es auf beiden Seiten, wenn Online-Testverfahren eingesetzt werden. Ein wesent­licher Aspekt auf Unterneh­mens­seite ist die höhere Effizienz und Zeitersparnis in der Test­durch­führung und Test­auswertung. Ein weiteres gewichtiges Argument ist das Signaling an die Bewerberziel­gruppe: Papiertests wirken nicht mehr zeitgemäß angesichts der hohen Online-Affinität der Schulabgänger.

Geht man das Projekt “Umstellung” an, merkt man schnell: so einfach ist das Ganze gar nicht, ob man nun über “Eigenbau” oder die Zusammen­arbeit mit einem Testanbieter nachdenkt. Wer Wert auf ein solides Auswahlinstrument legt, das zudem auch für die Bewerber attraktiv ist, muss sich über einige Punkte Gedanken machen.

Wichtige Voraussetzung: wissen, was man will

Eine Infografik basierend u.a. auf Befragungen von Ausbildungs­platz­bewerbern zeigt: 81% der Kandidaten finden Testverfahren gut und 63% finden Online-Tests gleich gut oder besser als Papiertests. Bisher bieten aber nur 30% der Ausbildungsbetriebe Online-Testverfahren an.

Erfahrungsgemäß kommt oft im Frühjahr die Überlegung auf, doch mal über ein Online-Testverfahren für die Auswahl der nächsten Azubi-Kohorte nachzudenken. Die Fragen der Interessenten an die Anbieter zeigen deutlich, dass oft recht unklare Vorstellungen zum “was”, “wie” und “wie teuer” besteht. Oft gesucht: eine individuelle Standardlösung mit Vollausstattung und Vollkasko zum kleinen Preis, die Fähigkeiten und Persönlichkeit in kurzer Zeit sicher testet.

Schwierig. Um bei der Suche nach Lösungen zu tragfähigen Ergebnissen zu kommen, sollte man deshalb vorab überlegen, was notwendig und was nice-to-have ist. Wichtige Themenfelder dabei sind diese:

Grundüberlegungen Umstellung auf Online-Testverfahren

Wichtige Vorüberlegung zu Online-Testverfahren

Projekte und Ausschreibungen machen schlau. Damit Sie das Rad nicht neu erfinden müssen, haben wir für Sie wichtige Punkte für Ihre Vorüberlegungen zur Umstellung auf Online-Testverfahren zusammengestellt:

Testziele und Inhalte

  • Anforderungscheck vs. Berufswahlunterstützung
  • Eigene Aufgaben vs. Anbieteraufgaben
  • Relevante Anforderungen vs. mögliche Anforderungen
  • Realistic Job Preview/Berufsbildbezug vs. allgemeine Aufgabenkontexte


Schutzvorkehrungen

  • Testmanipulation (“Pfuschen”)
  • Verbreitung von Testinhalten


Testorganisation

  • Testdurchführung zu Hause vs. vor Ort
  • Bearbeitungsdauer insgesamt  vs. pro Aufgabe
  • Zeitlich befristeter Testzugang


Auswertung/Ergebnisse

  • Ergebnisse an Teilnehmer
  • Zugriffsberechtigungen im Unternehmen
  • Art der Ergebnisdarstellung – für Teilnehmer wie für Unternehmen
  • Einzelergebnis je Teilnehmer und/oder vergleichende Übersicht der Teilnehmerergebnisse
  • Speicher-/Exportoptionen


Layout/Gestaltung

  • Farben, Schriften
  • Logo/Header
  • Einsatz Bilder etc.
  • Individuelle Begrüßungs- und Schlusstexte


Technik

  • Schnittstellen Bewerbermanagement
  • Technische Voraussetzungen bei Unternehmen und Bewerber
  • Datenschutz/-sicherheit
  • Mobile Optimierung


Vertragsmodell und Service

  • Pay per use vs. Lizenz-Modell
  • Erwartete Anzahl Testungen
  • Vertragslaufzeit
  • Systemverfügbarkeit
  • Hotline
  • Schulung/Benutzerhandbuch

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Je nach Testanbieter und Testsystem können sich noch weitere Fragen im Detail ergeben. Haben wir einen wichtigen Aspekt vergessen? Informieren Sie uns – wir ergänzen die Liste gerne.

Noch ein Tipp zum Schluss

Viel Erfolg – wenn Sie in Kürze an die Umstellung auf Online-Testverfahren gehen. Übrigens: Anbieter von Testverfahren finden Sie auch im Anbieterverzeichnis des Marktplatzes Recruiting im Fachportal Rekrutierungserfolg.de.

Bildquelle:  © Robert Kneschke – Fotolia.com, © upo

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich 5,00 von 5)
Loading...Loading...
Ruth Böck
... ist einer der Köpfe von upo - Bausteine für Rekrutierungserfolg. Als "Recruiting-Qualitäterin" unterstützt sie Arbeitgeber in der Professionalisierung ihres Recruitings durch Recruiting Analysen und Beratung, Konzeption von Recruiting Instrumenten, operative Recruiting Services (RPO) oder den Ausbau von Recruiting Kompetenz durch Webinare, Seminare und Workshops. Außerdem ist sie die Initiatorin von Rekrutierungserfolg.de - dem Portal für das Recruiting.

Ihr Kommentar:

(wird nicht veröffentlicht)

(optional)

Kommentar:

  • Auf Twitter folgen
  • Xing-Profil besuchen
  • Auf Facebook besuchen
  • Googleplus-Profil besuchen