Mit einer “3D-Recruiting-Brille” optimiert´s sich besser

erstellt am: 28.10.2014 | von:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich 5,00 von 5)
Loading...Loading...

Whitepaper Stellschrauben im RecruitingprozessEs gibt viele gute Gründe, die Recruiting-Prozesse zu optimieren: ob es an Bewerbern fehlt, ihre Qualität zu wünschen übrig lässt, die Personal-Entscheider unzufrieden sind, das Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht stimmig ist oder man die Candidate Experience unter die Lupe nehmen möchte – eine Analyse des Recruitingprozesses und der dahinter liegenden Aktivitäten gibt Aufschluss über Optimierungspotenziale. Ansatzpunkte dafür liefert ein Whitepaper.

Recruitingqualität als Schlüssel für Rekrutierungserfolg

Die Diskussion um Candidate Experience ist ein guter Weckruf, damit sich etwas in Richtung Optimierung des Recruitingprozesses bewegt. Aber auch wenn das Candidate Experience-Management aktuell in aller Munde ist, ist es etwas zu kurz gesprungen, nur die “Kandidaten-Brille” aufzusetzen und loszulegen. Was nützt nämlich der schönste bewerber-optimierte Prozess, wenn die Effizienz und Effektivität sowie die “Executives Experience” auf der Strecke bleiben?

Die Analyse des Recruitingprozesses muss daher die Recruitingqualität als Ganzes im Auge haben. Qualität ist immer dann gegeben, wenn die Anforderungen und Erwartungen der Beteiligten erfüllt werden. Und da beim Recruiting naturgemäß zwei bis drei Parteien beteiligt sind, gilt es auch bei der Prozessoptimierung mehrere Perspektiven einzunehmen – also quasi eine “3D-Brille” aufzusetzen, um eine bessere “Tiefenwirkung” zu erhalten:

  • Auf Kandidatenseite werden klare und konkrete Informationen über Arbeitsplatz, Unternehmen und Anforderungen erwartet. Außerdem wird ein fairer und wertschätzender Umgang im Auswahlprozess gewünscht sowie eine zügige Vorgehensweise, Transparenz und offene Kommunikation über den Prozess und die Entscheidungen.
  • Typische Zielsetzungen auf  Unternehmensseite (Personal-Entscheider und HR´ler/ Recruiter) sind eine zügige Besetzung der Vakanzen zu einem angemessenen zeitlichen und finanziellen Aufwand. Außerdem wird eine möglichst hohe fachliche und persönliche Passung der Kandidaten und eine hohe Zuverlässigkeit der Auswahlentscheidung erwartet, die nachhaltig eine produktive Zusammenarbeit gewährleistet.

Stellschrauben-Analyse als Ansatzpunkt für Recruitingprozess-Optimierung

Eine Analyse des Recruitingprozesses aus den verschiedenen Perspektiven setzt sinnvoller Weise an den verschiedenen erfolgskritischen Stellschrauben im Recruitingprozess an. Diese lassen sich nach den vier Prozessphasen Anwerbung, Bewerbung, Auswahl und Entscheidung/Onboarding differenzieren.

stellschrauben recruitingprozess

Um eine Stellschrauben-Analyse vorzunehmen, gibt es verschiedene einzelne oder kombinierte Optionen: Diese reichen von

  • systematischen Bewertungen im Rahmen von Qualitätschecks über
  • Befragungen durch Interviews oder mittels (anonymisierten) Fragebogen bis hin zu
  • (moderierten) Workshops

Whitepaper zu Stellschrauben im Recruitingprozess als Einstieg

Für alle die, die in die Prozessanalyse einsteigen möchten, hat upo – Bausteine für Rekrutierungserfolg in einem kostenfreien Whitepaper eine Reihe von Leitfragen neben einigen Daten und Fakten aus Studien zu wichtigen Stellschrauben im Recruiting Prozess zusammengestellt.

 

Bildquelle: upo

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich 5,00 von 5)
Loading...Loading...
Ruth Böck
... ist einer der Köpfe von upo - Bausteine für Rekrutierungserfolg. Als "Recruiting-Qualitäterin" unterstützt sie Arbeitgeber in der Professionalisierung ihres Recruitings durch Recruiting Analysen und Beratung, Konzeption von Recruiting Instrumenten, operative Recruiting Services (RPO) oder den Ausbau von Recruiting Kompetenz durch Webinare, Seminare und Workshops. Außerdem ist sie die Initiatorin von Rekrutierungserfolg.de - dem Portal für das Recruiting.

Ihr Kommentar:

(wird nicht veröffentlicht)

(optional)

Kommentar:

  • Auf Twitter folgen
  • Xing-Profil besuchen
  • Auf Facebook besuchen
  • Googleplus-Profil besuchen